Rauchen wird man ja wohl noch dürfen? - Nein!

Maskenpflicht bedeutet gleichzeitig Rauchverbot. Hinweisschilder für Unbelehrbare nötig

19.10.2020  Überall dort, wo die Warnwerte von 35 bzw. 50 COVID-19-Infektionen pro 100.000 Einwohnern überschritten werden, gelten in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg, Brandenburg und Hamburg neue Corona-Schutzregelungen. Darunter eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum, wo es voraussichtlich zu eng ist, um den Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Die betreffenden Kommunen benennen Plätze, Straßen, Fußgängerzonen, an denen die Maskenpflicht gelten soll. 

Andere Bundesländer werden in Umsetzung der Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz vom 14. Oktober folgen.


Maske bedeutet Rauchverbot Nun wird es genügend Mitbürger geben, die sich davon nicht angesprochen fühlen. Zumindest nicht, wenn sie gerade rauchen. Beobachtbar ist bereits jetzt, dass trotz Maskenpflicht an Bahnsteigen und Haltestellen zahlreich gequalmt wird. Es ist zu erwarten, dass sich das auch nicht für die neuen Bereiche ändern wird.


Deshalb fordert Pro Rauchfrei: Macht es den Menschen schwerer, ihr Rauchen als legitime Ausnahme anzusehen! Mindestens ein Rauchverbotszeichen gehört auf die Hinweisschilder zum Maskenschutz mit drauf. Sodass alle Bürger merken, wie sie sich verhalten müssen. Denn wer die Maskenpflicht als wichtige Maßnahme zur Verringerung der Ansteckungsgefahr ansieht, muss deren Einhaltung konsequent fordern.


Für uns Nichtraucher ist es sowieso ein Segen, wenn wir im öffentlichen Raum weniger Tabakrauch einatmen müssen. Vor allem in diesen Zeiten. Denn Tabakrauch dringt schnell in den Mund-Nasenschutz ein, geht aber schwer wieder raus. Ablagerungen (second-hand-smoke) können am Stoff zurückbleiben und die Gesundheit zusätzlich schädigen. Darüber hinaus gehen wir davon aus, dass Rauchen aufgrund der Atemtröpfchen, die zusammen mit dem Tabakrauch vom Raucher ausgestoßen werden, die Infektionsgefahr für die umgebenden Menschen erhöht. Zwei sehr gute Gründe, um das Rauchen besonders in den Blick zu nehmen. 

Maskenpflicht und Rauchen werden mancherorts schon thematisiert:

Stadt Düsseldorf: Antwort der Stadt: „Die Maske darf zum Rauchen innerhalb der betroffenen Bereiche nicht abgesetzt werden.

Kreis Recklinghausen/Datteln: Für Raucher gilt: Wer nicht auf seine Glimmstängel verzichten will, muss dafür einen Bereich aufsuchen, in dem die Maskenpflicht nicht gilt.

Hamburg: „… darf der Mund-Nasen-Schutz nicht abgenommen werden - auch nicht zum Essen, Trinken oder Rauchen“, wie der Sprecher der Sozialbehörde, Martin Helfrich, am Sonntag erklärte.

Infektionsgefahr durch Rauchen

21.08.2020  Pro Rauchfrei wendet sich an die deutschen Ministerpräsidenten und Gesundheitsminister mit der Aufforderung, die Bevölkerung durch eine Anpassung der Corona-Verordnungen besser vor Ansteckung zu schützen. Gleichzeitig bitten wir das Robert-Koch-Institut, eine solche Maßnahme zu empfehlen.

In Spanien herrscht inzwischen Rauchverbot in der Öffentlichkeit, wenn ein Mindestabstand von zwei Metern nicht eingehalten werden kann. Dies auf dringende Empfehlung der Gesundheitsbehörden. Inwiefern erhöht Rauchen die Infektionsgefahr?

  1. Beim kräftigen Ausstoßen von Rauch (oder Dampf) werden Atmungströpfchen mindestens 1-2 Meter weit transportiert. Laut einer US-Studie vom April halten sich Coronaviren in Aerosolen bis zu drei Stunden lang relativ virulent. Atmungströpfchen gehören zu den hautpsächlichen Infektionsträgern für COVID-19.
  2. Dort, wo Maskenschutzpflicht besteht - z.B. auf Bahnhöfen und an Haltestellen des ÖPNV - wird diese von Rauchern nicht eingehalten, was den Infektionsschutz effektiv verringert.
  3. Raucher berühren regelmäßig mit den Fingern die Lippen und infizieren sich dadurch selbst leichter.
  4. Auch das wiederholte Auf- und Absetzen der Mundschutzmasken fördert eine Infektion. 
  5. Last but not least sind Raucher wegen ihres geschwächten Immunsystems ohnehin infektionsanfälliger, werden aber Symptome wie Husten oder Atemnot zunächst nicht ernst nehmen, weil sie diese als Begleiterscheinung des Rauchens gewohnt sind. 

Unsere Forderung nach einem Rauchverbot:


Corona-Infektionsschutz dringend verbessern

Sehr geehrte/r Herr/Frau Ministerpräsident/in, Regierender Bürgermeister, Erster Bürgermeister, Bürgermeister bzw.

Sehr geehrte/r Herr/Frau Minister, Senator,

wie sich immer mehr herausstellt, ist Zigarettenkonsum ein Risikofaktor für die Gesundheit nicht nur generell, sondern besonders während der Corona-Pandemie. Die Regierungen der Länder sind verpflichtet, ihre Bürger vor vermeidbaren erheblichen Gesundheitsgefahren zu schützen.

Wir bitten Sie daher, dem spanischen Beispiel folgend mit einer Anpassung der Corona-Verordnung Ihres Bundeslandes das Rauchen an öffentlichen Orten zu untersagen, wo ein Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Ein Rauchverbot außerhalb der eigenen Wohnung, wenn der Mindestabstand von zwei Metern nicht eingehalten werden kann, gilt inzwischen für ganz Spanien. Die dortige Regierung hält sich dabei an die Empfehlung in einem Positionspapier der spanischen Gesundheitsbehörden ( https://www.mscbs.gob.es/ciudadanos/proteccionSalud/tabaco/docs/Posicionamiento_TyR_COVID19.pdf), in dem es heißt:

Darüber hinaus müssen wir laut der Weltgesundheitsorganisation  sowie wissenschaftlichen Gesellschaften und verwandten Organisationen  andere bestehende Risiken in Betracht ziehen, die mit dem Rauchen und Vapen verbunden sind:

  • Handhabung der Schutzmaske und wiederholter Kontakt der Finger mit dem Mund nach dem Berühren von Produkten (herkömmliche Zigaretten oder elektronische Geräte) oder Utensilien (Wasserpfeifen), die als Infektionsträger des Virus fungieren könnten
  • Ausstoßen von Atmungströpfchen, die eine Viruslast enthalten und hoch ansteckend sein können.
  • Lockerung der sozialen Distanzregeln.

(eigene Übersetzung auf Basis von www.DeepL.com/Translator)

Prof. Stanton Glantz von der University of California stellt Folgendes fest:

People who have any cotinine (a metabolite of nicotine) in their bodies - even at the low levels associated with secondhand smoke - have substantially increased risk of acute respiratory failure from ARDS

https://tobacco.ucsf.edu/reduce-your-risk-serious-lung-disease-caused-corona-virus-quitting-smoking-and-vaping

Dr. Albert Rizzo, Leitender Arzt der American Lung Association, sagt über Rauchen und E-Zigaretten-Konsum:

Not only are they potentially spreading virus by not wearing a mask, they are blowing those droplets to the people around them to potentially get infected...

https://economictimes.indiatimes.com/magazines/panache/can-you-get-the-coronavirus-from-second-hand-smoke-experts-say-theres-a-possibility/articleshow/77365234.cms.

Vor dem Hintergrund weltweit rasant und deutschlandweit deutlich zunehmender Infektionszahlen ist es an der Zeit, alle Maßnahmen zum Gesundheitsschutz zu ergreifen, die wirtschaftlich vertretbar und individuell zumutbar sind. Ein Rauchverbot an besonders frequentierten öffentlichen Orten, wie Bahnhöfen, Haltestellen, Eingängen, Unterführungen, Passagen und anderen Engstellen sowie generell in Menschenmengen ist eine solche Maßnahme. Sie würde auch dazu beitragen, bereits bestehende Regelungen zur Maskenpflicht, wie im ÖPNV, zu unterstützen, denn Rauchen stellt einen Verstoß gegen die Maskenpflicht dar. 

Bitte setzen Sie alles daran, die Bürger Ihres Bundeslandes vor einem sonst nicht vermeidbaren Ansteckungsrisiko zu schützen.

Hinweis: Da das Zitat von Dr. Gaztambide, Lungenfacharzt aus Florida, inzwischen nicht mehr aufrufbar ist, wurde dieser Artikel aktualisiert und ein Zitat von Dr. Rizzo, Leitendem Arzt der American Lung Association, neu aufgenommen. 

Weitere Beiträge ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.