Pro Rauchfrei Statement zum Weltnichtrauchertag: Kompromisslos für den Nichtraucherschutz

Beitragsseiten

 

•          der Politik ein einheitliches Rauchverbot ohne Ausnahmen in allen öffentlichen Bereichen, insbesondere in der Gastronomie. Aktuell fordert der Verband, dass sich Politiker in NRW und in Hamburg über alle Parteigrenzen hinweg für ein Nichtrauchergesetz nach bayerischen Maßstäben aussprechen. Nichtraucherschutz darf niemals durch einen Fraktionszwang verhindert werden.

•          der Justiz, dass sie endlich auch das Recht auf die Unverletzlichkeit der Wohnung durch Tabakrauch von Nachbarn anerkennt. Konkret bedeutet dies, dass Nachbarn das Rauchen auch dann zu untersagen ist, wenn sie jemand anderen durch ihren Tabakrauch belästigen oder gar schädigen (analog Grillen). Und für Kinder muss endlich gelten: Kinder Passivrauch auszusetzen erfüllt den Tatbestand der körperliche Misshandlung.

•          den Medien, dass sie ihrer Verantwortung gerecht werden, ausgewogen und unvoreingenommen über Rauchverbote zu berichten. Dazu gehört auch, dass in Sendungen mit Zuschauerbeteiligung nicht mehr geraucht werden darf. Hier verweist Pro Rauchfrei auf seine Beschwerden und Anzeigen gegen das ZDF, das nicht nur gegen seine eigenen Richtlinien verstößt sondern auch nationale Gesetze und internationale Übereinkommen verletzt.

 

Pressekontakt:
Siegfried Ermer
Vorstand/Pressesprecher
Pro Rauchfrei e.V.
Tel. 0171 – 7718245
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.pro-rauchfrei.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.